Evangelische Paul-Gerhardt-Gemeinde 
 Wiesbaden 

 Zuhause sein, wo Christus zu Hause ist


In der Corona-Krise: Pastors Brief 4


>>> als PDF


Der HERR ist auferstanden! …

– Pastors Brief 4 –

Von Gott geliebte Menschen der Paul-Gerhardt-Gemeinde,

es gibt da einen Satz, den Jesus uns sagt und mit dem er uns sehr herausfordert. Dieser Satz von Jesus lautet:
„Ich habe von Gott alle Macht im Himmel und auf Erden erhalten.“ (Matthäus 28, 18)

Wie groß war die Macht Jesu in seinen Erdentagen? Er hat Kranke geheilt. Er hat Brot ver­mehrt und damit 5000 Hungrige gespeist. Er hat die tote Tochter des Jairus und seinen toten Freund Lazarus sowie einen jungen Mann in der Stadt Nain aus dem Tod auferweckt. Er ist über das Wasser gegangen. Er hat dem Sturm geboten zu schweigen. Er hat zahlreichen Menschen ihre Sünden vergeben. Er war in steter Verbindung mit dem Vater im Himmel und hat darum auch gewusst, was der Wille des Vaters im Himmel ist. Jesus hat Menschen vom Rande der Gesellschaft mitten in die Beziehung mit Gott geführt.

Jesus ist für seine Freunde und für seine Feinde in den Tod gegangen, um den Fluch der Sünde zu überwinden. Auf diesem Todesgang hat er in Kauf genommen, von Freunden ver­lassen zu sein, verleugnet zu werden, mit Lügen überzogen zu werden, wider geltendes Recht verurteilt zu werden, Schmerzen zu erleiden in psychischer und physischer Hinsicht, eine unendlich schwere Last aufgelegt zu erhalten, gedemütigt zu werden, verspottet zu sein und von Gott verlassen zu werden.

Jesus trug dies alles aus Liebe zu uns Menschen. Was für eine machtvolle Haltung. Aus dem Tod heraus hat ihn Gott schließlich auferweckt und ihm ein neues, unvergängliches Leben geschenkt.

Welche Macht, glaube ich, hat Jesus jetzt? Hat er die Macht, die Corona-Krise zu beenden? Hat er die Macht Politikerinnen und Politiker Weisheit zu geben für den nächsten Schritt in der Corona-Krise? Hat er die Macht Forschern und Ärztinnen ein Gegenmittel gegen das Virus zu zeigen? Hat der Auferstandene die Macht, die absehbaren katastrophalen wirtschaftlichen Folgen dieser Krise abzuwenden? Hat der Auferstandene die Macht, uns einen neuen Weg des Lebens zu zeigen jenseits und nach der Coronakrise?

Womit rechne ich, wenn ich höre, Jesus „ist alle Macht“?! Welche Möglichkeiten traue ich Jesus zu?

Wenn ich Vertrauen habe, dass Jesus zu all den aufgezählten Dingen Macht gegeben ist, verändert das mein Gebet. Ich will IHM die Ehre geben. Ich bitte Jesus, dass er sich in seiner Macht verherrlicht.

Ich bin mir bewusst, dass es zur Zeit viele Verzagte gibt, denn auch in mir steckt das Ver­zagen-Können immer drinnen. Nie vergesse ich, dass mein Glaubenslicht nur in einem ganz zerbrechlichen Gefäß (2.Korinther 4,7) geborgen ist und alle Kraft von Gott kommen muss. Aber im Aufblick zu IHM kann und soll ich in tiefem Vertrauen, um ein machtvolles Eingreifen von Jesus bitten.

Ich wünsche Euch und Ihnen allen ein gesegnetes Osterfest.
Er ist wahrhaftig auferstanden!

Euer Pastor

Friedrich Wilhelm Bieneck